Kicking Girls startet mit zehn AGs in das Schuljahr 2014/15

Noch nie hat es in Würzburg so viele AGs an Kitas und Schulen nur für Mädchen gegeben wie in diesem Schuljahr. An insgesamt zehn Standorten bieten erfahrene Fußballerinnen Spiel und Spaß rund um den Ball für die ganz kleinen Kickerinnen an. Das bedeutet, dass in und um Würzburg zehn Mal in der Woche Fußball für mehr als 150 Mädchen stattfindet. 

Seit drei Jahren ist das Projekt "Kicking Girls" in Würzburg am Start. Begonnen hat es seinerzeit unter dem Titel "Kickit! Girls!" und ist seit diesem Schuljahr im deutschlandweiten Dachverband der Laureus Stiftung organisiert. Der Bayerische Fußballverband sowie die Sparkasse Mainfranken stehen als Partner zur Seite und finanzieren das Würzburger Projekt ebenfalls. Der regionale Erfolg kann sich dabei durchaus sehen lassen. An drei Kitas im Stadtteil Heuchelhof sowie sieben Schulen in Stadt und Landkreis Würzburg wird den Mädchen in wöchentlichen AGs der Spaß am Fußball spielen nahe gebracht.

Mehr als 400 Mädchen wurden durch das Angebot bereits erreicht. Die Kooperationsvereine auf dem Heuchelhof, in Lengfeld sowie in Veitshöchheim profitieren zudem davon, dass die Schülerinnen häufig auch den Sprung in den Vereinsfußball schaffen. "Wir haben damit beim SC Heuchelhof seit 2010 sehr gute Erfahrungen gemacht", sagt Heinz Reinders, Jugendleiter im Verein. Nahezu die komplett neu gegründete Mädchenabteilung setze sich aus Mädchen zusammen, die irgendwann einmal in einer AG mitgespielt haben. 

Bei den AGs setzen die Organisatoren des Projekts auf erfahrene Fußballerinnen, die einen guten Draht zu den Kids haben. Angehende Lehramtsstudentinnen und Pädagogik-Studierende, die nicht selten auch hochklassigen Bundesliga- oder Landesliga-Fußball spielen, garantieren sportliche und pädagogische Qualität der AGs. Der Höhepunkt wird auch in diesem Schuljahr wieder die Stadtmeisterschaft der Grundschulen im Frühjahr 2015 sein. Dann treffen die Fußball-Mädels auf die anderen AGs und können sich in ihrem sportlichen Erfolg messen.

 

Back to Top